Beratungsstelle für Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Wir bieten telefonische und persönliche Beratung für alle von Gewalt betroffenen und bedrohten Frauen an, unabhängig ob für Sie ein Aufenthalt im Frauenhaus in Frage kommt.

Unsere Beratungsstelle ist erreichbar:

Montag – Donnerstag:  .      8:30 – 15:30 Uhr
Freitag:     8:30 – 14:30 Uhr

Telefon: 0 6232/ 2 88 35

Unsere Beratung basiert auf den Prinzipien „Hilfe zur Selbsthilfe“ und „Parteilichkeit“, d.h. wir orientieren uns an Ihrer individuellen Situation und Ihren spezifischen Wünschen und Bedürfnissen. Wir möchten Sie darin bestärken diese wahrzunehmen und eventuell neue Perspektiven zu entwickeln.

Wir informieren Sie über Schutz- und Fluchtmaßnahmen, rechtliche und finanzielle Möglichkeiten, über staatliche und institutionelle Hilfen, gesundheitliche und psychische Auswirkungen von Gewalt und vieles mehr.
Vielleicht beschäftigen Sie einige der folgenden Fragen? Dann rufen Sie uns an!

  • Soll ich mich trennen? Wie geht es dann weiter?
  • Welche möglichen Schutz – und Fluchtstrategien gibt es für mich?
  • Wie sind die rechtlichen Rahmenbedingungen?
  • Welche Möglichkeiten bietet das Gewaltschutzgesetz?
  • Wo kann ich weitere Unterstützung und Begleitung erhalten?
  • Wie gelingt meine eigene Stabilisierung?
  • Ist es sinnvoll über eine Paarberatung nachzudenken?
  • Was gilt es in Bezug auf die Kinder zu berücksichtigen?
  • Welche aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es zum Thema Gewalt (z.B. Gewaltkreislauf)?
  • Welche Auswirkungen haben Alkohol, Drogen und Arbeitslosigkeit auf Gewalt in Familien?
  • Was muss ich bei einer anstehenden Trennung/ Flucht berücksichtigen?

Die Beratung erfolgt auf Wunsch auch anonym und ist kostenfrei. Wir haben die Möglichkeit Sie in folgenden Sprachen zu beraten: deutsch, englisch, philippinisch, türkisch.

Auch nach dem Frauenhausaufenthalt bieten wir für jede Frau, jedes Mädchen und jeden Jungen die Möglichkeit, weiterhin Beratungsgespräche in Anspruch zu nehmen. Unabhängig davon, ob Sie noch kontinuierliche Unterstützung benötigen oder sich bei bestimmten Problemen wieder an uns wenden möchten.

Unterstützende Dritte, z.B. NachbarInnen, FreundInnen, LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, können sich ebenfalls an uns wenden, um telefonische oder persönliche Beratung zu erhalten.

Voraussetzungen für die Aufnahme

Aufgenommen werden von häuslicher Gewalt betroffene und / oder bedrohte Frauen ab 18 Jahren und ihre Kinder, Jungen jedoch nur bis zum 14. Lebensjahr. Die Aufnahme erfolgt unabhängig von Herkunft, Religion und Staatsangehörigkeit der Frau. Für Frauen mit akuter Suchterkrankung oder mit akut massiven psychischen Problemen sowie für obdachlose Frauen stellt das Frauenhaus nicht das geeignete Angebot dar. Diese vermitteln wir auf Wunsch an spezialisierte Einrichtungen.

Translate »